Bername + Höhe + Route:

Kalkwand 2826m - Südwand VI+

Anfahrt & Zustieg:

Von Mayerhofen über Finkenberg in Richtung Hintertux Fahrend bis nach Juns.
Am Ortsbeginn direkt nach dem Ortsschild an der Bushaltestelle vorbei bis zu einem Wegweiserschild, neben der Pension "Glockenstuhl" rechts abbiegen, dieser Strasse steil Bergauf folgen immer in Richtung "Steinkasern" (Jausenstation).
Nach wenigen Kilometern am Wegschranken parken (Achtung schlechte Parkmöglichkeiten). Auf dem Güterweg mit dem Mountainbike oder zu Fuß ca. 1,5 bis 2 Stunden bis zur Jausenstation "Steinkasern", von hier aus dem Schotterweg bis zum Ende folgen ca 0,5 - 1 Stunde.
Nun muss noch das Steile Geröllfeld bis zum Wandfuss aufgestiegen Werden ca 0,5 Stunden.
Rucksackdepot am Einstieg möglich.

Aufstieg / Route:

Es befinden sich einige Touren in der Wand, wir haben die Route direkt rechts neben der markanten Schlucht in der Wandmitte gewählt. Angeblich wurde die Route letztes Jahr saniert und mit Borhaken versichert, wir haben aber in den unteren Längen nur wenige Bohrhaken gefunden.
Mobile Sicherungsmittel nötig.
Seillängen durchschnittlich mit 45 m Länge, Hakenabstände von 5 bis 25 Meter.
Auch im oberen Teil der Wand sind mehrere Varianten möglich, es gibt eine 7- sowie eine schwere 6+ und eine einfachere Variante die wir nicht einsehen konnten da wir die 6+ geklettert sind.
Diese ist am Anfang gut gesichert wird aber zum ende hin mit einem 10 Meter Runout ziemlich anspruchsvoll!!
Die Tour befindet sich meist zwischen III und V Grad auf griffigem Fels.

Abfahrt & Abstieg:

Abstieg über den West Grad, dieser folgt dem Militärsteig des Öster. Bundesheeres.
Er folgt direkt dem ausgesetztem West Grad, meist abkletterbar im III Grad ( bei Trittsicherheit meist Seilfrei), am Ende muss noch eine Seillänge ca 30 Meter abgeseilt werden. Wegfindung ist einfach da man nur den Grossen gebohrten Rundhaken mit gelber Markierung folgen muss.
Ist man am Wandfuss angekommen muss noch eine Steile Schotterrinne abgestiegen werden und dann über einen kleine Steig direkt am Wandfuss gequert werden um wieder zum Einstieg zu kommen falls man dort seinen Rucksack deponiert hat.

Topobild:
1 Bilder
Fazit:
Sehr schöne und teils extrem ausgesetzte Kletterei in Wilder Umgebung mit langem Zu und noch längerem Abstieg im alpinen Stil! Mobile Sicherungsmittel von Vorteil! Wandhöhe ca. 240m
Datum Tour:
05.07.2008