Bername + Höhe + Route:

Lafatscher 2635m - Nordost Verschneidung VI/A0

Anfahrt & Zustieg:

Auf der A12 nach Hall in Tirol.
Weiter nach Absam und für 4 Euro Maut in das Halltal ( zu Fuß 1- 1,5h).
Entweder auf dem Fahrweg weiter zu den Herrenhäusern und über das Issjöchl, oder (kürzer) 300m vor dem Parkplatz über den Bach (neue Holzbrücke) und durch das Isstal.
Weiter über das Lafatscher Joch und hinunter zum Klettergarten des Hallerangerhauses (Schild). Nun immer der gewaltigen Wand entlang hinauf zum Einstieg. (2,5- 3h)

Aufstieg / Route:

6-8 SL VI/A0 wobei uns schleierhaft war wie man die Schlüsselstelle „nullen“  kann und so kam sie uns doch deutlich schwerer vor. 3h E.
Immer direkt in der Verschneidung, oder leicht in der rechten Wand empor. Anfangs leicht, dann VI-,  VI/A0 und V+. Am Wandbuch nach rechts über Schutt zu einer Scharte und von dieser garade hinauf (2L). Unschwierig in 20min. zum Gipfel.
In den schweren SL stecken einige alte Normalhaken und 3 Holzkeile die angeblich noch von Meister Auckenthaler stammen. Im Rest der Route findet man so gut wie nichts.

Abfahrt & Abstieg:

Vom Gipfel einige Meter westlich und in leichter Kletterei hinab in das Lafatscher Kar. Auf der breiten Schotterreise zurück auf das Lafatscher Joch und weiter zum Auto. 2h.

Fazit:
Die Tour muss komplett selbst abgesichert werden. Einige alte Normalhaken vorhanden von denen aber mehrere deutliche Spuren von diversen Stürzen haben. In den schweren SL fester Karwendelkalk und eindrucksvolle Kletterei, der brüchige Rest ist ziemlich nervig. Aber dafür steht die Tour im „Pause“ Führer. Nachtrag/ Ergänzung: Die Stände wurden 2011 saniert! Es sind nun jeweils 2 Bohrhaken vorhanden. Der Rest ist nach wie vor klassisch alpin. Bandschlingen, 1 Satz Keile, Camalots 1-4, (4er nützlich in der Schlüsselstelle) ev. Hammer und Haken
Datum Tour:
30.09.2009